Kinderreporterin

„Mein Helm ist richtig schön knallgelb“, sagt Nina (7) stolz, die als kleine Kinderreporterin das Schwörer-Werk in Hohenstein-Oberstetten besucht. „Wer die Fertigung anschauen möchte, der muss einen Schutzhelm tragen. Damit fühle ich mich wie ein Handwerker.“ Nina ist schon sooo neugierig auf den Blick hinter die Kulissen bei SchwörerHaus…

 

 

 

 

„Der ist ja süß“, freut sich Nina (7), als sie zur Begrüßung das knuddelige Plüschmaskottchen von SchwörerHaus bekommt. „Eddie Erdmann sieht in seiner blauen Latzhose total lustig aus“, sagt die kleine Kinderreporterin, die im Schwörer-Werk auf Entdeckungs-Tour geht. „Eddie ist ein Erdmännchen. Mit seinen Freunden erlebt er tolle Comic-Abenteuer, die alle im Eddie-Kindermagazin von Schwörer stehen.“ Tipp für Eltern: Gleich das aktuelle Eddie-Kindermagazin bei SchwörerHaus kostenlos anfordern.

 

 

 

 

„Diese Wanne passt gut zu einer Prinzessin“, ist sich Nina (7) sicher. „Oder für eine feine Dame.“ Heute ist die kleine Kinderreporterin auf Entdeckungs-Tour im Ausstattungszentrum, in dem bauwillige Familie sich die Wunschausstattung für ihr Badezimmer und ihre Küche aussuchen können. „So kann jeder sein Traumhaus kriegen“, sagt Nina. „Doch welche Wanne ist denn die schönste?“

 

 

 

 

„Wie viele SchwörerHäuser gibt es denn schon?“, fragt neugierig die kleine Kinderreporterin Nina (7) und hält Carola Kochner ihr Mikrofon hin. „36.000 Häuser in über 60 Jahren“, antwortet die für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Schwörer-Mitarbeiterin. „Jedes Haus ist individuell ganz nach den Wünschen seiner Bewohner gebaut.“ Nina sagt: „Wenn alle SchwörerHäuser nebeneinander stehen, dann wäre das ja eine ganze Stadt.“ So viele Bauherren haben SchwörerHaus vertraut.

 

 

 

 

„Hier ist es gemütlich“, sagt Nina (7), die als kleine Kinderreporterin die Küchen im Ausstattungszentrum von SchwörerHaus unter die Lupe nimmt. „Jede Küche sieht anders aus. Viele Familien haben einen anderen Geschmack.“ Ja, SchwörerHaus bietet für jeden Lebensstil die passende Küche. So individuell wie die verschiedenen SchwörerHäuser sind, so unterschiedlich sind auch die Küchen, die zur Auswahl stehen.

 

 

 

 

„Toll, die riesigen Hauswände werden mit einem Lastwagen zu den Familien gefahren“, staunt Nina (7), die als kleine Kinderreporterin mit einem der Sattelzug von SchwörerHaus mitfahren darf. „Wenn der Lastwagen am Ziel ist, werden die Hauswände von Bauarbeitern zusammen gebaut. Das ist so spannend!“ Der Fahrer zeigt der kleinen Reporterin, wie er das Fahrzeug mit über 400 PS steuert. „Der Lastwagen ist viel größer als das Auto von meinem Papa!“

 

 

 

 

„Guckt mal, die vielen Baumstämme“, ruft Nina (7) und staunt selbst über das Holzlager von SchwörerHaus. „Aus dem Holz werden dann die Häuser gebaut“, weiß Nina. Holz ist der perfekte Baustoff und hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte bestens bewährt. SchwörerHaus hat sogar ein eigenes Sägewerk und verarbeitet nur hervorragendes Fichtenholz, das in der weiteren Umgebung dafür angebaut wird.

 

 

 

 

„Hier werden die Wände für die Häuser gebaut“, sagt Nina (7) auf ihrer Entdeckungs-Tour in der Fertigung von SchwörerHaus in Hohenstein-Oberstetten. „In der großen Halle können auch im Winter Hauswände gebaut werden, weil hier nie Schnee ist“, weiß die kleine Kinderreporterin. Computergesteuert werden die Hausteile mit so kleinen Toleranzen gebaut, wie dies in Bauweise Stein auf Stein vor Ort kaum möglich ist.

 

 

 

 

„Die Maurerkelle möchte ich auch mal ausprobieren“, sagt Nina (7), als die kleine Kinderreporterin einem Facharbeiter zuschaut. „Das macht Spaß“, sagt Nina und der Facharbeiter erklärt ihr geduldig die Vorteile der Fertigung in der großen Fabrikhalle. Alle Komponenten passen, Schwörerhaus hat eigener Entwickler und die Häuser sind energetisch auf dem neusten Stand.

 

 

 

 

„So sieht dann das fertige Haus aus“, sagt Nina (7) bei ihrem Spaziergang durch das Musterhauszentrum in Hohenstein-Oberstetten. „Wenn ich Häuser male, dann sehen die genauso aus wie die von Schwörerhaus“, meint die kleine Kinderreporterin, die vom Holzlager über die Fertigung und die Verladestation bis zum Ausstattungszentrum alle Abteilungen von SchwörerHaus genau unter die Lupe genommen hat. „Ich finde SchwörerHaus total super“, sagt Nina. „Die Häuser sind richtig gut für Mamas, Papas und Kinder!“